Fandom


»Also, aus biologischer Sicht, erfüllt der Penis für uns Asari keinerlei Zweck.«

- Elaveria verteilt unbewusst eine Abfuhr -


Gutgelaunte, leicht schrullige Exobiologin mit der menschlichen Rasse als Schwerpunkt

LebenBearbeiten

Jugend und UniBearbeiten

Elaveria kam auf Nos Astra zur Welt, als Tochter von Manaria und dem Salarianer Silek Galbus. Dieser verbrachte seine leider spärlich gesäten Lebensjahre zusammen mit der Familie, sodass die Asari ihre ersten beiden Jahrzehnte mit zwei Elternteilen aufwuchs. Die früh aufkommende Neugier, wurde dabei von beiden Elternteilen gefördert. Sie nahmen die Tochter auf Reisen mit, förderten ihr Interesse und ermunterten sie an wissenschaftlichen Wettbewerben an Schulen teilzunehmen. Als Silek starb, half ihr wissenschaftlicher Eifer ihr, nach einiger Zeit darüber hinwegzukommen. Die Motivation, gepaart mit Intelligenz verschafften der jungen Ela gute Noten, welche ihr wiederum ein Stipendium ermöglichten. Mit diesem gelangte sie an eine Elite-Universität auf Thessia, wo sie erfolgreich einen Abschluss in Biologie absolvierte. Nach diesem spezialisierte sie sich weiter auf Exobiologie, wo sie ihren Schwerpunkt auf die Sexualität der verschiedenen Spezies legte. (Von ihrer späteren Schwester, liebevoll „Fickforschung“ genannt). Schließlich promovierte sie als Doktorin der Exobiologie. Ihre Doktorarbeit trug den Titel:

„Der Kontakt mit zweigeschlechtlichen Spezies und seine Auswirkungen auf das Geschlechtsverhalten der Asari.“.

Nachdem sie einige Jahre auf der Universität von Thessia gearbeitet und schließlich sogar gelehrt hatte, beschloss sie nach Illium zurückzukehren und dort zu arbeiten. Dabei widmete sie sich der Erforschung der Salarianer und der der Elcor, was sie zu mehreren Reisen auf deren Welten animierte

Leben als Forscherin und FamilienzuwachsBearbeiten

Bei ihren Reisen bekam sie neben biologischen Erkenntnissen, auch viele Einblicke in die Kulturen der anderen Spezies. Elaveria bemerkte in dieser Hinsicht ein großes Interesse ihrerseits, weswegen sie begann Dinge auch aus einem soziologischen Standpunkt zu betrachten. Neben der Entdeckung der Soziologie als zweites Fach, gab es auch eine andere große Veränderung in ihrem Leben: Eine Schwester. Die junge Asari schloss ihre neue Schwester Thadera sehr schnell ins Herz und brach vorerst ihre Forschungsreisen ab, um ihre Mutter zu unterstützen. Als Thadera älter wurde besuchte Elaveria oft ihre Jugendspiele und half ihr später sich an der Uni zurechtzufinden. Das die jüngere Schwester dabei offensichtlich andere Schwerpunkte setzte als damals Ela, wurde der Forscherin dabei schnell klar. Um ihr nah zu sein, nahm sie dennoch eine Weile eine Professur in Thessia an und leitete eine Forschungsgruppe.

Erfreulicherweise wurde Thadera im Sport sehr erfolgreich, aber auch Elaveria konnte sich nicht beschweren. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten waren hoch angesehen und sie konnte sich die Themen fast aussuchen. Außerdem begann sie ein wenig Populärwissenschaften zu betreiben und veröffentlichte kleinere, leicht verständliche Publikationen über andere Spezies. Ihr lockerer, humorvoller Schreibstil verschaffte ihr dabei viele Leser, auch wenn manche ihrer Kolleginnen über diesen Schritt die Nase rümpften.

Schließlich erfolgten zwei weitere Zäsuren in ihrem Leben. Der Skandal um Thadera riss auch sie indirekt in den Presserummel, wobei sie ihre Schwester nach Kräften unterstützte und diese in der Krise unterstützte. Das zweite Ereignis war erfreulicher für die Exobiologin: Mit der Menschheit betrat eine fremde Spezies den Ratssektor. Elaveria stürzte sich sofort auf die neue und sonderbar wirkende Spezies. Ein komplett neues Forschungsfeld hatte sich aufgetan, die Asari war begeistert. Nachdem sich die diplomatischen Verhältnisse mit den Neuankömmlingen normalisiert hatten, unternahm die Forscherin sogar eine längere Reise auf die Erde. Ihre Reiseberichte und die Studien über die fremde Rasse, erfreuten sich gewaltiger Beliebtheit, weswegen die Forscherin endgültig finanziell auf eigenen Beinen stand. Jetzt, nach Jahrzehnten des Erstkontakts, ist ihr Interesse weiterhin ungebrochen.

Verschiedene Publikationen (Auszug)

  • Frisuren der Menschheit- Ausdruck von Status und Persönlichkeit

  • Das sonderbare, doch faszinierende Verhalten geschlechtsreifer Elcor zur Paarungszeit

  • Menschliche Geschlechtsteile im Vergleich mit anderen zweigeschlechtlichen Spezies

  • Sexuelle Erregung durch männliche Geschlechtsteile- Langsame Evolution oder psychosomatischer Effekt?

  • Haare –Zierde, Schmuck und Schutz

  • Häufige Missverständnisse beim Kontakt mit Menschen- Ein Ratgeber

PsycheBearbeiten

EntdeckerinBearbeiten

Wissenschaftliche Neugier zeichnet Elaveria schon seit jeher aus und sie ist sich in dieser Hinsicht mehr als treu geblieben. Dadurch neigt sie dazu mit fremden unvermittelt Gespräche über alle möglichen Themen anzufangen. Das und die Art der Themen vermitteln nach außen eine leicht schrullige Ader. Ihre freundliche und soziale Art gleicht dies jedoch aus, selbst wenn man leicht mit ihr aneinander vorbeireden kann.

CharaktereigenschaftenBearbeiten

StärkenBearbeiten

  • trainierte Biotikerin
  • sehr intelligent
  • anerkanntes Mitglied der wissenschaftlichen Welt und Asari Gesellschaft
  • fast immer gutgelaunt und hilfsbereit
  • sehr offen und neugierig
  • kann jemand in Grund und Boden reden

Schwächen Bearbeiten

  • -keine Waffenerfahrung, generell keine Freundin von Gewalt
  • vielleicht etwas zu offen und neugierig
  • missachtet bisweilen soziale Normen
  • hat ein großes Talent Situationen falsch zu verstehen
  • leicht schrullig

BesonderheitenBearbeiten

  • Ihr wissenschaftliches Interesse an Menschen wird von diesen gerne falsch aufgefasst
  • reproduziert mit Aufputschmitteln häufig ein Salarianer Arbeitspensum
  • fasziniert von den Haaren der Menschen
  • kann beim Sprechen sehr schnell werden
  • Redet sehr gerne über Sexualität verschiedener Spezies
  • erfolgreiche Autorin
  • hat eine unregelmäßig laufende Sendung im Extranet
  • Ehrendoktorin von Universitäten auf Thessia und Illium

Optische DetailsBearbeiten

TätowierungenBearbeiten

  • Augenbrauentätowierungen

Sonstiges

AusrüstungBearbeiten

Gegenstände

Waffen:

  • keine

Rüstung:

  • keine
Zivilkleidung:
  • variabel, gerne lange Kleider

Technische Ausstattung:

  • Omni-Tool

Sonstige Gegenstände:

  • Gigantische Datensammlung aus den Bereichen der Exobiologie, Menschheitsgeschichte und menschlicher Mode, eine Dauerkarte für die Illuminates.
Immobilien:
  • Zwei Appartements, eines auf der Citadel das andere auf Illium
Vehikel:
  • verschiedene Skycars

Berufliche VerhältnisseBearbeiten

  • Berufsbezeichnung: Gastprofessorin an der Universität von Nos Astra, freie Wissenschaftlerin, Autorin
  • Arbeitgeber: Selbstständige Forscherin
  • Position: Doktorin der Exobiologie
  • Beschreibung: Wissenschaftlerin, welche sich mit ihren Publikationen selbst finanziert und dadurch unabhängig Studien durchführt.


Familienverhältnisse (lebende Verwandte)
Bearbeiten

Manaria ( Mutter, Matriarchin und Beraterin in der Verwaltung von Illium)

Thadera (Schwester, Ehemalige Profisportlerin, Mulitmillionärin)

TriviaBearbeiten

  • Elaveria Cas´tivera wurde von numberten als NPC erstellt.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.